Suche

Platz 4 für Seidl I Waller

Österreich beendet den ersten A1 CEV BeachVolley Nations Cup auf Platz vier. Nach einem fulminanten Start und Platz 2 im Pool, schlugen die Österreicher die topgesetzten Polen. Das Spiel um Bronze ging an die extrem stark spielenden Niederländer.


Beim A1 CEV BeachVolley Nations Cup am Wiener Heumarkt trafen Robin Seidl und Philipp Waller in Match 1 der Poolphase auf Tschechien. Seidl I Waller schlugen Sepka/Semerad souverän mit 2:0 (21:12, 21:12) und besiegelten gemeinsam mit Ermacora/Pristauz den Sieg für Österreich. Im zweiten Pool-Spiel trafen Seidl I Waller auf die niederländischen Weltmeister von 2013, Brower/Meeuwsen und verloren mit 2:0 (21:15, 21:14). Gemeinsam mit Ermacora/Pristauz belegten sie in Pool B Platz 2.


In der Hoffnungsrunde spielten Robin Seidl und Philipp Waller gegen Polens Nummer 1 Losiak/Bryl. Seidl I Waller besiegten die starken Polen mit druckvollem Beachvolleyball und mit 15 erfolgreichen Blocks von Robin Seidl 1:2 (25:27, 21:19, 14:16). Im Spiel um den Finaleinzug trafen die Österreicher auf Italien, die beim Nations Cup schon die Nummer 1, Norwegen besiegt hatten. Robin Seidl und Philipp Waller boten eine starke Leistung, verloren aber in drei Sätzen knapp gegen Cottafava/Nicolai mit 2:1 (21:16, 20:22, 15:11).


Im Spiel um die Bronzemedaille war wieder das niederländische Top-Team Brower/Meeuwsen der Gegner von Robin Seidl und Philipp Waller. Seidl I Waller spielten starkes Beachvolleyball und waren lange Zeit gleich auf. Schlussendlich verloren sie mit 0:2 (16:21, 16:21). Ermacora/Pristauz gewannen ihr Match gegen Varenhorst/Van de Velde, verloren aber danach den Golden Set gegen Brower/Meeuwsen mit 8:15. Österreich belegt beim ersten A1 CEV BeachVolley Nations Cup Platz vier.


"Es ist richtig cool hier in Wien bis zum Finaltag dabei zu sein. Schön, dass wir heuer hier so abgeliefert haben. Wir haben richtig guten Volleyball gezeigt. Der vierte Platz ist immer undankbar, trotzdem nehmen wir das Positive mit, denn morgen geht es nach Hamburg zum Elite-Turnier. Ich freue mich schon drauf. Die Niederländer waren unglaublich. Wir haben keine Taktik gefunden, sie so richtig unter Druck zu bringen. Wir haben alles probiert und die Fans haben uns auch richtig gepuscht. Es war megacool hier nochmals vor vollem Haus zu spielen", meint Philipp Waller.


"Es war eine überwältigende, intensive, emotionale Woche, mit Höhen, Tiefen und Freude. Ich würde Wochen brauchen um das alles zu verdauen. Hier am Finaltag zu spielen, war immer ein Traum von mir, der heuer in Erfüllung gegangen ist. Ich habs genossen, wir haben gutes Beachvolleyball gespielt. Die Zuschauer, der Veranstalter, alle habens genossen. So solls sein, solche Events brauchen wir. Davon ein Main Part zu sein, ist sensationell.

Im letzten Spiel haben wir ein bisschen gebraucht um reinzukommen. Dann sind wir sehr gut auf Augenhöhe drin gewesen. Sie haben sich in diesem Moment nicht aus der Ruhe bringen lassen, sind weiter drauf geblieben und haben so schlussendlich gewonnen. Sie hatten bei beiden Spielen den längeren Atem und verdient gewonnen. Wir werden jetzt ein Höhentrainigslager machen und Ausdauer trainieren, damit wir nächstes Mal gewinnen", scherzt Robin Seidl.


Die nächsten Turniere führen Seidl I Waller nach Deutschland. Vom 10.08.-14.08. wird das PRO TOUR ELITE 16 in Hamburg gespielt. Und von 16.08.-21.08. die Europameisterschaft in München.


Download in druckfähiger Auflösung: Foto anklicken!

© Gert Nepel


© Florian Schrötter


© Gert Nepel


© Gert Nepel




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen